Viele Fotos, viele Dateien und vier Wege, sie zu teilen

Den Überblick über seine Dateien zu behalten, kann ein wahrer Kraftakt sein. Und sicher zu sein, dass man das Dokument, dass man braucht, auch auf dem Gerät gespeichert  hat, das man gerade nutzt – so viel schwieriger. Wenn dann auch noch Freunde nach Dateien oder Fotos fragen und Dateinamen geändert und ergänzt werden, kann das Hin und Her im E-Mail-Postfach schnell zum Chaos führen. Hier helfen neue Online-Angebote, die Datenspeicherung zu ihrem Geschäft gemacht haben. Wir haben uns die vier größten angesehen.

  • Dropbox
  • SugarSync
  • SkyDrive
  • Google Drive

Dropbox ist der wohl bekannteste und einfachste Dienst dieser Art. Man kann einzelne Dateien über einen Link teilen, über den die Datei in einem Browserfenster geladen wird. Auch kann man anderen Zugriff auf ausgewählte Ordner erteilen. Dropbox kann zudem automatisch Fotos von Kamera und Smartphone importieren. Es hat nur leider den wohl kleinsten kostenlosen Speicherplatz – lediglich 2 GB – und kostet für einen 100-GB-Vertrag stolze 80,00 Euro.

SugarSync bietet einen Dienst namens Magic Briefcase, der ähnlich der Dropbox funktioniert. Der große Vorteil von SugarSync ist, dass es keines extra Ordners bedarf, sondern die bestehende Struktur online synchronisiert werden kann. So müssen wichtige Dateien nicht doppelt abgespeichert werden und es können zum Beispiel Ihre Fotodateien auf einem Windows- und Mac-Computer online oder über eine mobile App verfügbar sein. 5 GB Speicherplatz gibt es kostenlos; ein 100-GB-Konto kostet 120,00 Euro im Jahr.

SkyDrive bietet den größten freien Speicherplatz – 7 GB – und den niedrigsten Preis fürs 100-GB-Paket: lediglich 40,00 Euro im Jahr. Im August erscheinen zudem eine überarbeitete Nutzeroberfläche und eine mobile App für Android. Der größte Vorteil ist, dass es eng mit Microsofts Office-Programm zur Dokumentbearbeitung verbunden ist. Es kommt mit einer vereinfachten Online-Version von Office, die in jedem Browser funktioniert. Jede Datei, die auf SkyDrive gespeichert wird, kann in der normalen Office-Version, die Sie auf Ihrem Rechner haben, bearbeitet werden.

Google Drive verfügt über Funktionen zur Bearbeitung und zum Zusammenlegen von Dokumenten, Bilddateien und Ordnern, kann jedoch nicht (direkt) Microsoft Office-Dateien bearbeiten. Diese müssen zuerst in ein Google-Format übertragen werden. Es bietet zudem eine Vielzahl von Anwendungen von Drittanbietern, wie z.B. zum Erstellen von Diagrammen. 5 GB sind frei; 100 GB kosten im Jahr ca. 50,00 Euro.

Foto: Clouds von Klearchos Kapoutsis, CC-BY

Ähnliche Artikel